Kidepo Valley Nationalpark

Ugandas Geheimtipp in äußersten Norden des Landes - eine der großartigsten Landschaften in ganz Afrika!

Abgeschnitten vom dicht bevölkerten Teil Ugandas durch die rauen Ebenen nördlich des Mount Elgon, ist Kidepo eines der letzten großen Wildnisgebiete Afrikas – eine unwegsame Savanne, überragt vom Mount Morungole und durchschnitten von den beiden Flüssen Kidepo und Narus. Ganzjährige Regenfälle machen Kidepo zu einer Oase in der Halbwüste: Nicht weniger als 86 Säugetierarten (28 davon sind nirgends sonst in Uganda zu sehen) und nahezu 500 Vogelarten beleben den Nationalpark.

Es gibt viele Raubtiere – nicht nur Löwen, Geparden und Leoparden, sondern auch den entzückenden Löffelhund und den hyäneähnlichen Erdwolf. Unter den vielen Antilopenarten finden sich der majestätische Große Kudu und die Beisaantilope. Neben eindrucksvollen Tierbeobachtungen ist es vor allem das faszinierende Gefühl erhebender Einsamkeit, das dieses besondere Gebiet des wilden Afrikas ausmacht, das noch nicht vom Safari-Massentourismus entdeckt worden ist.

Kidepo Valley hat eine Fläche von1436 qkm und liegt im Nordosten an der sudanesischen Grenze. Am besten erreicht man den Nationalpark per Safari-Flieger von Kampala aus. Momentan gibt es drei Flüge wöchentlich.

Die Tierbeobachtungsfahrten sind genauso lohnenswert wie Fußsafaris durch das Narus-Tal. Halten Sie Ausschau nach den Karamojas, einem traditionellen Hirtenvolk, das unter Ostafrikas Völkern durch eine weitgehend eigenständige linguistische und kulturelle Identität auffällt. Reisezeit ist das ganze Jahr über.