Skip to main content

Südtansania und Mosambik

Diese außergewöhnliche Safari führt Sie durch Regionen, die abseits des Massentourismus liegen und ist am besten für abenteuerlustige Individualisten geeignet, die das echte Leben an der Swahili Küste kennen lernen möchten. Die Höhepunkte dieser Rundreise sind das einmalige Selous Wildreservat in Südtansania, die historischen Stätten von Kilwa, eine abenteuerliche Überquerung des Rovuma Flusses, exotische Strände und historische Stätten in Mosambik (Ibo Island und Ilha de Mocambique).

Tag 1 | Julius Nyerere International Airport Dar es Salaam
Ankunft am Internationalen Flughafen von Dar es Salaam, wo Sie bereits von einem Mitarbeiter unseres Kooperationspartners erwartet werden. Nach der Begrüßung werden Sie zu Ihrem Hotel gebracht und können den Rest des Tages erst einmal von der Reise entspannen.
Ü F/-/-: Slipway Hotel

Tag 2 | Dar es Salaam – Selous Wildreservat
Gegen 09:00 Uhr ist die Abfahrt in das Selous Wildreservat. Die Fahrtzeit bis zu Ihrem Camp beträgt zwischen 6 und 7 Stunden. Das Mittagessen wird in Form einer Lunchbox mitgeführt. Am späten Nachmittag unternehmen Sie bereits Ihre erste Bootsafari auf dem Rufiji-Fluss. Das Selous Wildreservat wurde nach dem englischen Entdecker und Großwildjäger Frederick Courtney Selous benannt. Das Reservat wurde 1905 eingerichtet ist in etwa zweimal so groß wie die Serengeti. Selous beherbergt die größte Elefantenpopulation Tansanias, riesige Büffelherden, Krokodile und Flusspferde. Auch mehr als 400 Vogelarten lassen sich hier finden und selbstverständlich sind auch Großkatzen wie der Löwe und Leopard hier beheimatet.
Das Selous Wilderness Camp liegt im nordöstlichen Gebiet des  Reservats und bietet einen hervorragenden Blick auf den angrenzenden Fluss.
Ü F/M/A: Selous Wilderness Camp

Tag 3 & 4 | Selous Wildreservat
Täglich zwei Pirschfahrten (morgens und nachmittags) oder eine ganztägige Pirschfhart im Selous Wildreservat. Gegen eine kleine Gebühr kann auch früh morgens eine Fußpirsch mit Ranger unternommen werden.
Ü F/-/A: wie am Tag zuvor.

Tag 5 & 6 | Selous Wildreservat – Kilwa Masoko
Der wenig beachtete Südosten Tansanias bietet großartige Landschaften. Neben der Savanne finden Sie an der Küste atemberaubende Strände. Auf der Insel Kilwa Kisiwani zeugen heute noch die Ruinen von der einstigen Größe dieser Hafenstadt. Die Fahrtzeit von Selous nach Kilawa Masoko beträgt rund 7 Stunden. Das Mittagessen wird mitgeführt und unterwegs eingenommen. Außerhalb der Stadt finden sich einige schöne Strände, die zum Baden einladen. Die Kimbilio Lodge liegt direkt am Kilwa Strand der Masoko Bucht. Genießen Sie die unberührte Natur, den weißen Sandstrand und das kristallklare Wasser des Indischen Ozeans. Kilwa ist ein Tauchparadies und ein idealer Ausgangspunkt für Ausflüge in das Landesinnere.
Ü F/-/A: Kimbilio Lodge

Tag 7 | Kilwa Masoko – Mikindani
Die Fahrt von Kilwa nach Mikindani, einer Stadt in der Nähe der Grenze zu Mosambik, dauert zwischen 6 und 7 Stunden. Im Old Boma Fort können Sie den Tag entspannt ausklingen lassen.
Ü F/M/A: Old Boma

Tag 8 | Mikindani – Mocimboa da Praia
Am heutigen Tag steht die Grenzüberschreitung nach Mosambik auf dem Programm. Die Fahrt führt über Mueda nach Mocimboa da Praia. Der Rovuma Fluss bildet eine natürliche Grenze zwischen Tansania und Mosambik. Mit einer Fähre gelangen Sie auf die andere Uferseite. Die Fähre ist lediglich während der Flut in Betrieb. Richten Sie sich bitte auf Wartezeiten ein. Auch das Erledigen der Formalitäten bei der Einreise nach Mosambik kann sehr zeitraubend sein. Für den Fall, dass die Fähre nicht betriebsbereit sein sollte, wird eine Ersatzroute genommen und bei der Grenzüberschreitung erfolgt ein Fahrzeugtausch. Der nördliche Landesteil Mosambiks ist sehr abgelegen.

Selbst größere Städte verfügen lediglich über eine geringe Infrastruktur. Trotz steigender Touristenzahlen in den vergangenen Jahren ist die Bedeutung dieses Wirtschaftszweiges immer noch gering. Das Bereisen dieser Region hat einen abenteuerlichen Charakter und bietet dem Reisenden die Gelegenheit, die regionale Kultur in ihrer Ursprünglichkeit kennen zu lernen. Mosambik ist ein Schmelztiegel unterschiedlichster Kulturen und Traditionen. Wechselnde Kolonialmächte haben in diesem Land ihre Fußspuren hinterlassen. Der Besuch des nördlichen Landesteiles bedeutet die Erkundung einer weitgehend unberührten Landschaft. Zusätzlich besuchen Sie die Küstenregion mit ihrer reichen Geschichte.
Ü F/M/A: Chez Natalie (einfach)

Tag 9 & 10 | Mocimboa da Praia – Ibo Island
Nach einer weiteren Fahrt von etwa 6 Stunden und einem Mittagessen, das mitgeführt und unterwegs eingenommen wird, erreichen Sie Tanganyanga. Von hier aus erfolgt der Weitertransfer nach Ibo durch ein Dhow Segelschiff. Auf der Insel beziehen Sie im Miti Miwiri Hotel Quartier.

Sie besichtigen die Insel, die im 15. Jahrhundert Sitz orientalischer Handelstreibender war, bevor die Portugiesen die Insel im 18. Jahrhundert zu ihrem Handels- und Sklavenzentrum machten. Auf der Insel haben Sie ausreichend Gelegenheit sich mit der lokalen Bevölkerung auszutauschen. Erkunden Sie Ibo Island auf eigene Faust oder nehmen an einer der optionalen Touren teil (Krabben- und Fischfang-Expeditionen, Ausflug in die Mangroven-Wälder, Schnorcheln, Schwimmen und Dhow-Segeltörns).
Ü F/M/A: Miti Miwiri (einfach)

Tag 11 & 13 | Ibo Island Murrebue
Frühe Abreise bei Flut mit einer Dhow, die Sie zurück auf das Festland bringt. Von hier aus fahren Sie mit dem Auto Richtung Süden in die Küstenort Murrebue, den Sie nach etwa 4 – 5 Stunden erreichen. Hier können Sie einige der schönsten Korallenriffe des südlichen Afrikas erkunden und einige Tage am wunderschönen Strand ausspannen.
Ü F/-/A: Ulala Lodge

Tag 14 & 15 | Murrebue – Ilha de Mocambique
Von Pemba aus geht es in direkter Fahrt zur Ilha de Mocambique, wo Sie nach einer Fahrtzeit von 7 – 8 Stunden ankommen. Das Mittagessen wird mitgeführt und unterwegs eingenommen. Am zweiten Tag haben Sie einen geführten Inselrundgang. Die Ilha de Mocambique zählt zu den UNESCO-Weltkulturerben und diente gleichzeitig als Namensgeber für den heutigen Staat Mosambik. Die verfallende Architektur der alten Gebäude zeugen heute noch von ihrer reichhaltigen Geschichte. Günstige Winde haben in der Vergangenheit zahlreiche Völker zur Ilha de Mocambique gebracht. Neben den Arabern, kamen auch Inder und Europäer. Selbst Reisende aus China gelangten auf die Insel.
Ü F/-/A: Hotel Escondidinho (einfach)

Tag 16 | Ilha de Mocambique Nampula
Transfer zum Flughafen Nampula für Ihren Rückflug.
F/-/-

Reisepreise pro Person im Doppelzimmer (ab Dar Es Salaam / bis Nampula)

bei 2 Reiseteilnehmern:  4.525,00 €

bei 3 Reiseteilnehmern:  3.775,00 €

bei 4 Reiseteilnehmern:  3.395,00 €

bei 5 Reiseteilnehmern:  3.175,00 €

bei 6 Reiseteilnehmern:  3.030,00 €

Einzelzimmerzuschlag:      765,00 €

Upgrades auf Ibo Island (Ibo Island Lodge) und auf der Ilha de Mozambique (Terraco das Quitandas) sind gegen Aufpreis möglich. Die Upgrade-Preise sind saisonabhängig. Wir machen Ihnen gerne ein Angebot, wenn Sie uns Ihre konkrete Reisezeit sagen können.

HINWEIS:
Bitte beachten Sie, dass unsere Preise auf Basis des US Dollars berechnet sind. Bei starken Kursschwankungen behalten wir uns ggf. Preisanpassungen vor.

Inklusive:

  • Unterkunft, Verpflegung, Transfers und Aktivitäten wie im Programm beschrieben
  • Exklusive Nutzung eines Allrad-Safari-Jeeps mit öffenbarem Panoramadach für die Safari
  • Eine nachmittägliche Bootsafari im Selous Wildreservat (Tag 2)
  • Zwei Pirschfahrten im Selous Wildreservat (Tag 3), ganztägige Pirschfahrt am Tag 4
  • Fährtransfer an Tag 8 (falls der Fährbetrieb möglich ist)
  • Bootstransfer (zurück) auf Ibo Island
  • Geführte Besichtigungstour auf Ibo Island und Ilha de Mocambique
  • Qualifizierter englischsprachiger Driver/Guide
  • 1,5 l Wasser (Trinkflasche) pro Person und Tag im Fahrzeug
  • Alle Nationalparkgebühren und lokalen Steuern
  • R+V Reisepreissicherungsschein

Exklusive:

  • Internationaler Flug
  • Visumgebühren Tansania (z.Zt. 50 USD, zahlbar bei Einreise am Flughafen und dem Grenzübergang)
  • Visumgebühren Mosambik (z.Zt. 60 € - das Visum ist vorab zu beantragen!)
  • Getränke und zusätzliche Mahlzeiten
  • Trinkgelder für die Guides und Scouts (25 bis 40 USD pro Tag pro Guide sind üblich)
  • Reiseversicherungen
  • Artikel für den persönlichen Bedarf