Mkomazi Nationalpark

Grüner Vorhof der Usambara-Berge.

Mkomazi liegt nordwestlich des berühmten Kilimanjaro, im Süden begrenzen die Pare und das Umsambara Gebirge diesen Nationalpark. Im Norden grenzt der Mkomazi an Kenias ausgedehnten Tsvao Nationalpark, so dass die Elefantenherden, Antilopen und Zebras während der Regenzeit in diesen Gebieten hin und her wandern können.

Nur wenigen ist bekannt, dass es dieses Reservat ein Schutzgebiet für große Herden von Giraffen, Elandantilopen, Kuhantilopen, Zebras, Büffel und Elefanten ist.

Mkomazi ist Zufluchtsort für zwei extrem vom Aussterben bedrohte Säugetiere, dem charismatischen Spitzmaulhorn und den geselligen Afrikanischen Wildhunden, die beide in den 90er Jahren neu angesiedelt wurden. Mkomazi beheimatet mehrere auf Trockengebiete spezialisierte Tiere, die in anderen Teilen von Tansania selten vorkommen. Dazu zählen die außergewöhnliche Fransenohrantilope mit ihren langen, rückwärts gerichteten Hörnern und das schöne kleine Kudu, mit Hörnern in geschraubter Form. 

Seit 1951 ist dieser Park ein Wildreservat. Der Name des Parks stammt vom Wort des Pare-Stammes für “eine Kelle Wasser“, was für wenig Wasser steht.  Vogelbeobachterkönnen hier Ausschau nach einer der rund 450 Vogelarten halten wie zum Beispiel das Geierperlhuhn mit seinem kobaltfarbenen Kragen und andere große Laufvögel wie der Strauß, die Riesentrappe und der Hornrabe. Der Zeitraum von Ende Juni bis Anfang September eignet sich am besten für Säugetier- und Vogelbeobachtung. Die Schönheit der Landschaft zeigt sich zwischen März und Juni am beeindruckendsten.