Mahale-Mountains Nationalpark

Verwunschene Heimat der Schimpansen an den Ufern des Tanganyika-Sees.

Eine Kette dramatischer, in üppige Wälder gehüllte Gipfel beherrscht den tief darunter gelegenen See mit seinen halbmondförmigen azurblauen Buchten, deren aus dünnen Locken von weißem Sand gezierte Ufer wie Seide glänzen. Wie sein nördlicher Nachbar Gombe bietet auch der Mahale-Nationalpark den letzten frei lebenden Schimpansen Afrikas ein Refugium. Rund 1000 dieser faszinierenden Tiere durchstreifen die Berge und Täler des abgeschiedenen Regenwaldes. Der Mahale Mountains Nationalpark ist 1613 qkm groß und liegt an den Ufern des Tanganjikasees in Westtansania.

Ein Ausflug zu den Schimpansen ist ein magisches Erlebnis. Die erfahrenen Augen Ihres Führers erkennen die Behausungen der vergangenen Nacht: schattige Klumpen hoch oben in einer Gruppe von himmelwärts drängenden Bäumen. Die Überreste halbgefressener Früchte und frischer Kot werden zu wertvollen Hinweisen, die Sie tiefer in den Wald führen. Schmetterlinge flirten im gebrochenen Licht der Sonne. Und plötzlich finden Sie sich mitten in einem Schimpansenalltag. In Gruppen zusammenhockend säubern sich die Tiere gegenseitig das glänzende Fell, schnattern laut oder klettern mühelos in die Bäume, wo sie lässig durch die Lianen schwingen. Für Mahale gelten dieselben Regeln für das Beobachten von Schimpansen wie in Gombe.

Das Gebiet ist auch unter dem Namen Nkungwe bekannt. Nkungwe ist mit seinen 2460 m der höchste und wuchtigste der sechs Gipfel des Parks. Die von ihnen geformte Bergkette erstreckt sich dem Tanganjikasee entlang bis hinunter zum Mahale-Vorgebirge. Hier können Sie auch den alten Pilgerpfaden des Tongwe-Volkes zu den Berggeistern folgen. Durch Reste von Regenwald wandern Sie auf grasbewachsene Höhen, wo häufig Gebirgsbambus wächst. Dann kehren Sie zum See zurück und gleiten in sein klares Wasser, in dem 250 einzigartige Fischarten leben. Schließlich reisen Sie so zurück, wie Sie gekommen sind, per Boot. Die Trockenzeit (Mai – Oktober) ist am geeignetsten für Waldwanderungen, die aber auch in der kurzen Oktober/November-Regenzeit problemlos sind.