Kitulo-Plateau Nationalpark

Ein Meer der Blüten in luftiger Höhe.

Die Einheimischen nennen ihn Bustani ya Mungu – den Garten Gottes -, während Botaniker ihn als Serengeti der Blumen rühmen. Stätte „eines der eindrücklichsten Blumenschauspiele der Welt“. Tatsächlich ist Tansanias jüngster Nationalpark ein botanisches Juwel: Nicht weniger als 350 Gefäßpflanzen-Arten, darunter alleine 45 verschiedene Landorchideen, sind hier zu Hause, und sie verwandeln den Park während der Haupt-Regenzeit von Ende November bis April in ein faszinierendes Meer von Farben. Das Kitulo-Plateau liegt in Südtansania. Das zeitweilige Park-Hauptquartier befindet sich ungefähr 100 km von Mbeya entfernt in Matamba.

Es gibt gute Wanderwege, die demnächst zu einem Netz ausgebaut werden sollen. Ferner kann man frei übers Grasland wandern, um Vögel zu beobachten und Wildblumen zu bestaunen. Die benachbarten Gebirgszüge laden zum Bergsteigen ein. Schließlich erreicht man in einer halbtägigen Wanderung durch die Livingstone-Berge den zauberhaften Matema Beach am Nyasa-See. Die beste Zeit für Wildblumen liegt zwischen Dezember und April. Die sonnigeren Monate September bis November sind angenehmer für Wanderungen, dafür weniger lohnend für Pflanzenliebhaber. Von Juni bis August ist es kalt und neblig.