Gombe-Stream Nationalpark

Der kleinste Nationalpark Tansanias und der letzte Rest eines großen Schimpansenlandes.

Gombe ist ein dünner Streifen uralten Waldes in Bergen, die von tiefen, sich an die Ufer des Tanganjikasees klammernden Tälern zerfurcht werden. Die Schimpansen trinken von den sich in den See stürzenden Bächen. Nachts erleuchten die Laternen hunderter kleiner Holzboote den Horizont, als ob sich dort eine Stadt ausbreitete. Im Gombe-Nationalpark können Sie den Vertretern der bekanntesten Schimpansengemeinde der Welt begegnen: Seit 1960 werden diese Tiere von der berühmten britischen Pionierforscherin Jane Goodall ständig beobachtet; ihre Studien sind damit die längsten ihrer Art.

Gombe ist ein Ort der Persönlichkeit. Schimpansen sind ebenso einzigartig wie Menschen, und es bedarf keiner wissenschaftlichen Erfahrung, um die Rollen im Schauspiel auszumachen: Das je verschiedene Repertoire an Keuchen, Heulen, Grunzen und Schreien unterscheidet die Stars von den wichtigen Nebenrollen und diese von den „ferner spielten“. Wenn Sie einem Schimpansen in die Augen schauen und er Sie seinerseits mustert, erleben Sie vielleicht unverhofft einen Moment gegenseitigen Erkennens und Verstehens – unser engster Verwandter in der Tierwelt teilt mehr als 95 % seiner Gene mit uns.

Die meisten Säugetiere im Park sind Menschenaffen, zumeist Waldaffen. Neben den berühmten Schimpansen lassen sich auch farbenprächtige Rote Stummelaffen und Diademmeerkatzen gut beobachten. Wegen der Seltenheit von Raubtieren ist der Gombe-Nationalpark ideal für Wanderungen.