Skip to main content

Tansanias wilder Süden

Nur wenige Touristen besuchen die Nationalparks im Süden Tansanias und werden für diese Entdeckerfreudegarantiert mit einer unglaublich artenreichen Tier- und Pflanzenwelt sowie grandiosen Landschaftseindrückenbelohnt. Sie durchqueren das Selous Game Reserve im Geländewagen, erkunden den Park auf einer Fußpirsch und den von Palmen gesäumten Rufiji River per Boot.Der Mikumi Nationalpark ermöglicht viele Tierbeobachtungen auf relativ kleinem Raum.Malerisch schlängelt sich der Great Ruaha River durch den Ruaha Nationalpark, wo sich Flora und Fauna des östlichen und südlichen Afrika überschneiden. Mächtige Baobabbäume prägen die Landschaft.

Tag 1 | Julius Nyrere International Airport - Dar es Salaam
Nach Ihrer Ankunft in Dar es Salaam werden Sie am Flughafen begrüßt und zu Ihrem Hotel gebracht. Der Rest des Tages steht Ihnen zur Akklimatisierung zur freien Verfügung.
Ü -/-/- : Tanzanite Executive Suite o.ä.

Tag 2 | Selous Wildreservat
Fahrt zum Selous Game Reserve - Afrikas größtes Wildschutzgebiet, noch immer wenig besucht und ein Geheimtipp. Am späten Nachmittag unternehmen Sie eine stimmungsvolle Bootstour auf dem Rufiji (ggf. Gemeinsam mit anderen Gästen des Camps) und beobachten dabei zahlreiche Vögel, Krokodile und Flusspferde.
Ü F/M/A: Selous Kinga Camp (o.ä.)

Tag 3 | Selous Wildreservat
Auf einer ausgedehnten Pirschfahrt im Wildschutzgebiet folgen Sie teils dem Lauf des Rufiji bzw. seiner zahlreichen Schleifen, in deren Nähe sich viele Tiere bevorzugt
aufhalten. Selous beherbergt, neben Elefanten, auch die seltenen Wildhunde, Krokodile, Flusspferde, Büffel, Giraffen, Kudus und ca. 440 Vogelarten.
Ü F/M/-: wie am Tag zuvor 

Tag 4 | Selous Wildreservat
Am Morgen gehen Sie mit einem Ranger auf Fußpirsch. Er erklärt Ihnen die Spuren und das Verhalten der Tiere. Mit etwas Glück können Sie Giraffen, Zebras, Gazellen,
Warzenschweine, Affen und etliche Vögel entdecken. Danach durchqueren Sie das Selous Game Reserve auf einer weiteren Pirschfahrt und erreichen gegen Abend Ihre
Lodge nahe Kisaki.
Ü F/M/A: Sable Mountain Lodge ( o.ä.)

Tag 5 | Mikumi Nationalpark
Die spektakuläre Landschaft der Uluguru Berge bildet die Kulisse Ihrer heutigen Fahrt nach Mikumi. Eine Anzahl kleiner Dörfer bieten unterwegs einen Einblick in das
Alltagsleben im ländlichen Tansania.
Ü F/M/A: TAN Swiss Lodge (o.ä.)  

Tag 6 | Mikumi Nationalpark
Ganztägige Pirschfahrt im Mikumi Nationalpark. Hier sind vier Vegetationszonen mit über 1200 Pflanzen-, 400 Vogel- und 60 Säugetierarten, darunter Löwen, Elefanten, Büffel und Elenantilopen, anzutreffen.
Ü F/M/A: wie tags zuvor

Tag 7 | Ruaha Nationalpark
Fahrt via Iringa zur Lodge in der Nähe des Ruaha Nationalparks. Erste kürzere Pirschfahrt im Park am späten Nachmittag. Neben Elefanten, Löwen und Giraffen lassen sich mit Glück auch Kudus, Rappen- und Pferdeantilopen beobachten.
Ü F/M/A: Ruaha Hilltop Lodge (o.ä.)

Tag 8 & 9 | Ruaha Nationalpark
Zwei ganztägige Pirschfahrten im Ruaha NP. Im größten Nationalpark Tansanias überlappen sich die Flora und Fauna des östlichen und südlichen Afrika, das Resultat ist eine einmalige Artenvielfalt. Es gibt unterschiedlichste Vegetationszonen: von offenem Grasland über Sümpfe bis zu Miombowäldern. Mächtige Baobab-Bäume prägen das Bild der Landschaft. Entlang der Flüsse wachsen Akazien- und Feigenarten, Tamarinden und Palmen. Im Great Ruaha River leben zahlreiche Flusspferde und Krokodile. Ruaha weist eine der größten Elefantenpopulationen Ostafrikas auf.
Ü F/M/A: Ruaha Hilltop Lodge (o.ä.)

Tag 10 | Dar es Salaam
Transfer zum Flugpatz Iringa. Flug nach Dar es Salaam und Rückflug oder Weiterreise.
Ü F/-/-

Pro Person im Doppelzimmer

3.195,00 €

Aufpreis für Tour vom 22.12.2019 bis 31.12.2019

100,00 €

Einzelzimmerzuschlag - € 310,00

Hinweis
Bitte beachten Sie, dass unsere Preise auf Basis des US Dollars berechnet sind. Bei starken Kursschwankungen behalten wir uns ggf. Preisanpassungen vor. Bei unvorhersehbaren, kurzfristigen Erhöhungen von Steuern und Gebühren durch tansanische Behörden behalten wir uns ebenfalls ein Preisanpassung vor.

27. Januar - 05. Februar 2019
10. Februar - 19. Februar 2019
09. - 18. Juni 2019
23. Juni - 02. Juli 2019
14. - 23. Juli 2019
04. - 13. August 2019
25. August - 03. September 2019
15. - 24. September 2019
29. September - 08. Oktober 2019
03. - 12. November 2019
01 - 10. Dezember 2019
22. Dezember - 31. Dezember 2019

Inklusive:

  • Safari lt. Programm im Allrad-Safarifahrzeug
  • (Fensterplatzgarantie)
  • deutschsprachiger Fahrer-Guide auf Safari
  • kostenfreier Flughafentransfer bei Ankunft (ET, EK, QR).
  • Für weitere Flüge ab 2 Personen auf Anfrage. Wir behalten uns vor, Transfers für zeitnahe Flüge innerhalb einer Stunde zusammenzufassen.
  • alle Nationalpark- und Konzessionsgebühren lt.Programm (Stand 01.07.2018)
  • 9 Übernachtungen in Hotels, Lodges und Tented Camps
  • lt. Programm oder gleichwertig
  • Mahlzeiten: lt. Programm (F = Frühstück / M = Mittagessen, meist als Picknickpaket / A = Abendessen)
  • Bootsfahrt im Selous Game Reserve
  • Fußpirsch mit Rangerbegleitung im Selous Game Reserve
  • Flug Iringa – Dar es Salaam inkl. Tax
  • 1,5 Liter Mineralwasser pro Person/Tag auf Safari ( Tage 2-9)

    Exklusive:

    • Internationaler Flug
    • Visumgebühren (z.Zt. 50 USD zahlbar bei Einreise am Flughafen)
    • Getränke und zusätzliche Mahlzeiten
    • optionale Ausflüge
    • Trinkgelder für die Guides und Scouts (25 bis 40 USD pro Tag pro Guide sind üblich)
    • Reiseversicherungen
    • Artikel für den persönlichen Bedarf

    Was Sie mitbringen sollten:

    Trittsicherheit sowie gute Kondition für die Wanderetappen (Teilnahme nicht erforderlich), Teamgeist, Bereitschaft zum Komfortverzicht in teilweise einfachen Unterkünften bzw. beim Camping und während langer Fahrten im nicht klimatisierten Safarifahrzeug über teilweise schlechte Straßen und Pisten.

    Gut zu wissen:

    Sollten einzelne Unterkünfte zu bestimmten Terminen nicht verfügbar sein, so buchen wir eine gleich- oder höherwertige Alternative für Sie.

    Änderungen der Reiseroute aus wichtigem Grund (behördliche Beschränkungen, Unpassierbarkeit von Pisten etc…) bleiben vorbehalten. An Reisetagen ohne Vollverpflegung besteht immer die Möglichkeit, sich in Restaurants oder an Imbissständen zu versorgen.