Skip to main content

Höhepunkte in Kenia und Tansania Lodge-Safari

Diese Safari ist für Reisende geeignet, die sich weder auf Tansania noch Kenia beschränken wollen. In zehn Tagen besuchen Sie die berühmtesten Nationalparks dieser beiden Länder und übernachten in komfortablen Lodges und Tented Camps - mitten im Busch! Sie starten mit dem Tarangire Nationalpark, besuchen den Lake Manyara Nationalpark und anschließend den Ngorongoro Krater und die Serengeti. Auf dem Weg nach Kenia übernachten Sie an Afrikas größtem Süßwassersee - dem Lake Victoria. Hier erlangen Sie einen Eindruck über das traditionelle Leben der Fischer am See. Auf abenteuerlicher Piste fahren Sie in die Massai Mara und besuchen anschließend den Lake Nakuru Nationalpark, bevor Ihre Safari in Nairobi endet.

Landschaft in Tarangire | Foto: M. Hirschberg

Tag 1  Arusha – Tarangire Nationalpark

Nach einem kurzen Briefing und nachdem Ihr Gepäck im Fahrzeug verstaut worden ist, geht es los Richtung Tarangire Nationalpark. Dieser Park gehört aufgrund seiner abwechslungsreichen Landschaft und Tierwelt zu den attraktivsten im nördlichen Tansania.

Neben einer der größten Elefantenpopulationen in Ostafrika beheimatet er verschiedene Raubkatzen wie Löwen, Leoparden und Geparden sowie Giraffen, Büffel, Zebras und verschiedene Antilopen- und Gazellenarten. Der heutige Tag steht für ausgiebige Pirschfahrten zur Verfügung. 

Ü -/M/A: Burunge Tented Lodge 

Ngorongoro Krater | Foto: M. Hirschberg

Tag 2 | Tarangire Region – Lake Manyara Nationalpark – Karatu

Nach dem Frühstück geht die Fahrt weiter zum Lake Manyara Nationalpark. Das Schutzgebiet umfasst einen Großteil des gleichnamigen Sodasees, der saisonal von riesigen Flamingokolonien und vielen anderen Wasservögeln besucht wird. An den Seeufern lassen sich außerdem Elefanten, Flusspferde, Büffel, Meerkatzen, Zebramangusten und verschiedene Gazellen- und Antilopenarten beobachten. Nachdem Sie den Nationalpark ausgiebig erkundet haben, verlassen Sie den Park und fahren nach Karatu zum Ngorongoro Farmhouse.

Sollte nach Ihrer Ankunft noch etwas Zeit sein, können Sie eine kurze Wanderung über die Kaffeeplantagen (optional) unternehmen und allerhand Wissenswertes über den Kaffeeanbau erfahren.

Ü F/M/A: Ngorongoro Farmhouse

Löwe in Serengeti | Foto: Martina Hirschberg

Tag 3 | Karatu – Ngorongoro Krater – Serengeti Nationalpark

Heute ist frühes Aufstehen angesagt. Sie frühstücken in Ihrer Lodge und fahren anschließend auf abenteuerlicher Piste in den weltbekannten Ngorongoro Krater hinab. Diese Caldera mit einem Durchmesser von ca. 18 km und bis zu 600 m hohen Außenwänden wurde schon von Prof. Grzimek als 8. Weltwunder und Garten Eden bezeichnet und beherbergt wahrscheinlich die höchste Säugetierdichte weltweit. Das Innere der weltweit größten Caldera fasziniert mit unglaublichem Tierreichtum. In den Grassteppen und Akazienwäldern finden Sie fast jeden Vertreter der ostafrikanischen Savannenlandschaft. Nicht selten lassen sich die Big Five – Löwe, Elefant, Büffel, Nashorn und Leopard – innerhalb weniger Stunden beobachten.

Nach ausgiebigen Pirschfahrten und einem Picknick im Krater verlassen Sie am frühen Nachmittag den Kraterboden und fahren weiter in die endlosen Ebenen der Serengeti. 

Ü F/M/A: Kati Kati Camp 

Serengeti Nationalpark | Foto: M. Hirschberg

Tag 4 | Serengeti Nationalpark

Am frühen Morgen starten Sie zu einer weiteren Pirschfahrt und genießen die Natur auf einem morgendlichen Game Drive. Zurück in der Lodge wartet ein stärkendes und entspanntes Frühstück. Alternativ können Sie eine Ballonfahrt mit anschließendem Champagnerfrühstück im Busch unternehmen (gegen Aufpreis / Voranmeldung erforderlich). Auf Wunsch kann auch das Besucherzentrum des Parks besucht werden. Danach stehen weitere Beobachtungsfahrten auf dem Programm. 

Die Serengeti ist wohl der bekannteste Park Tansanias und die Heimat der bemerkenswertesten Großtierwanderung unserer Erde. Übernachtung in der zentralen Serengeti.

Ü F/M/A: Kati Kati Camp 

Flusspferde bei Kampf | Foto: Isabelle Hirschberg

Tag 5 Serengeti Nationalpark - Lake Victoria

Auf der Fahrt aus der Serengeti am Morgen halten Sie Ausschau nach Tieren, die Sie in den letzten beiden Tagen vielleicht noch nicht gesehen haben.

Nach Verlassen des Parks geht die Safari weiter zum Lake Victoria, dem größten See Afrikas und dem flächenmäßig zweitgrößten Süßwassersee der Erde. Die Region rund um den See gehört zu den fruchtbarsten und am dichtesten besiedelten Gebieten in Tansania.

Der Stopp am Lake Victoria gibt Ihnen die Möglichkeit, das untouristische Tansania zu entdecken und mehr über das Land, seine Bewohner und das Leben in den ländlichen Regionen Afrikas zu erfahren.

Ü F/M/A: Speke Bay Lodge

Hyäne in der Mara | Foto: Rainer Hirschberg

Tag 6 | Lake Victoria - Massai Mara Region

Nach dem Frühstück unternehmen Sie zusammen mit einem Guide und lokalen Fischern eine Kanufahrt auf dem Lake Victoria. Gerne erklärt man Ihnen die Methoden des traditionellen Fischfangs und in einem der Fischerdörfer können Sie den nächtlichen Fang bestaunen. Danach Weiterfahrt zur kenianischen Grenze. Nach Erledigung der Einreiseformalitäten geht es auf teilweise schlechten Straßen weiter bis zur Massai Mara. Was auf der Karte wie eine kurze Distanz aussieht, bedeutet in der Realität je nach Zustand der Straße viele Stunden Fahrt. Doch die Fahrt lohnt sich, schließlich gilt die Mara als Reservat mit der wohl höchsten Löwendichte Afrikas. Übernachtung im Mara West Camp außerhalb des Reservats mit einem traumhaften Blick über die Weiten der Massai Mara.

Ü F/M/A: Mara West Camp

Sonnenuntergang Massai Mara | Foto: M. Hirschberg

Tag 7 - 8 | Massai Mara Game Reserve

Die nächsten beiden Tage geben Ihnen die Gelegenheit für ausgedehnte Pirschfahrten im Massai Mara Game Reserve. Unter anderem steht ein Abstecher zum Mara-Fluss auf dem Programm.

Dieser Fluss ist eine der größten Hürden im jährlichen Treck der Gnu- und Zebraherden. Hier spielen sich unglaubliche Szenen ab, wenn zehntausende Tiere den von der einsetzenden Regenzeit angeschwollenen Fluss überwinden müssen, in dem schon die Krokodile warten.

Doch auch zu anderen Jahreszeiten lassen sich hier Flusspferde, Krokodile und andere Tiere beobachten. Zwei Übernachtungen im Mara Ashnil Camp innerhalb des Game Reserves.

Ü F/M/A: Mara Ashnil Camp

Nakuru-See | Foto: KTB

Tag 9 | Massai Mara Game Reserve - Lake Nakuru Nationalpark

Sie verlassen nach einem ausgiebigen Frühstück die Massai Mara und erreichen am frühen Nachmittag den Lake Nakuru Nationalpark. Der unter Naturschutz gestellte Sodasee ist der Anziehungspunkt für viele Wasservögel und vor allem bekannt für seine saisonal wiederkehrenden riesigen Flamingokolonien. Des Weiteren ist der Lake Nakuru Nationalpark wohl der beste Platz, um Spitz- und Breitmaulnashörner in ihrer natürlichen Umgebung zu beobachten.

Ü F/M/A: Flamingo Hill Camp

Tag 10 | Lake Nakuru Nationalpark - Nairobi  

Heute begeben Sie sich auf den Weg nach Nairobi und nähern sich somit dem Ende Ihrer sicherlich beeindruckenden Safari. Sie erreichen Nairobi am frühen Nachmittag. Je nach dem weiteren Verlauf Ihrer Reise werden Sie direkt zum Flughafen oder ins Stadtzentrum gebracht. Hier verabschieden Sie sich von Ihrem Guide. 

F/M/-

Gruppensafari-Reisepreis pro Person im Doppelzimmer:

Januar - März 2019 (Termine zwischen 06.01.19 und 26.03.19)

3.965 €

Einzelzimmerzuschlag

635 €

Mai 2019 (Termine zwischen 12.05.19 bis 21.05.19)

3.705 €

Einzelzimmerzuschlag

450 €

Juni 2019 (Termine zwischen 26.05.19 und 18.06.19)

3.835 €

Einzelzimmerzuschlag

525 € 

Juli - September 2019 (Termine zwischen 23.06.19 und 24.09.19)

4.260 €

Einzelzimmerzuschlag

750 € 

Oktober 2019 (Termine zwischen 29.09.19 und 22.10.19)

3.965 € 

Einzelzimmerzuschlag

635 € 

Dezember 2019 (Termine zwischen 22.12.19 und 31.12.19)

4.260 € 

Einzelzimmerzuschlag 

750 € 

Hinweis

Garantierte Abfahrt ab 2 gebuchten Personen. Maximal 7 Personen im Fahrzeug; Fensterplatzgarantie.

Bitte beachten Sie, dass unsere Preise auf Basis des US Dollars berechnet sind. Bei starken Kursschwankungen behalten wir uns ggf. Preisanpassungen vor. Gleiches gilt für unvorhergesehene Erhöhung von Nationalparkgebühren und lokalen Steuern.

Januar: 06.01.19 - 15.01.19 | 20.01.19 - 29.01.19

Februar: 03.02.19 - 12.02.19 | 17.02.19 - 26.02.19

März: 03.03.19 - 12.03.19 | 17.03.19 - 26.03.19

Mai: 12.05.19 - 21.05.19 | 26.05.19 - 04.06.19

Juni: 09.06.19 - 18.06.19 | 23.06.19 - 02.07.19

Juli: 07.07.19 - 16.07.19 | 21.07.19 - 30.07.19

August: 04.08.19 - 13.08.19 | 18.08.19 - 27.08.19

September: 01.09.19 - 10.09.19 | 15.09.19 - 24.09.19 | 29.09.19 - 08.10.19

Oktober: 13.10.19 - 22.10.19  

Dezember: 22.12.19 - 31.12.19 

Toursprache: Englisch

Inklusive:

  • Lodge-Safari laut Reiseverlauf
  • Transport im 4x4 Safarifahrzeug (Fahrzeugwechsel an der Grenze) 
  • Professioneller, englischsprachiger Guide (Guidewechsel an der Grenze)
  • Übernachtungen wie im Reiseverlauf angegeben
  • Mahlzeiten wie im Reiseverlauf angegeben
  • Mineralwasser
  • Alle genannten Aktivitäten
  • Alle Nationalparkgebühren
  • Flying Doctors (AMREF) Versicherung während der Safari 

Exklusive:

  • Flüge-Optionale Aktivitäten
  • Alkoholische Getränke und Soft Drinks
  • Visagebühren
  • Trinkgelder
  • Persönliche Ausgaben für Souvenirs etc.
  • Reiseversicherung
  • Es zeigt sich, dass immer mehr Gäste ihre Vorübernachtung vor Safaribeginn selbst buchen. Manche Unterkünfte sind oft schwierig zu erreichen, was zu erheblichen Verspätungen führen kann.
  • Alle Gäste, die Ihre Vorübernachtung selbst gebucht haben, müssen an Tag 1 der Safari um 9 Uhr morgens am Mount Meru Hotel in Arusha sein. Bei der Rückkehr nach der Safari werden wir Sie am Flughafen oder im Stadtzentrum von Arusha absetzen. Gäste, die ihre Unterkunft über uns buchen, werden wir selbstverständlich nach wie vor an Tag 1 in Ihrem Hotel abholen.
  • Alle Reisende, die Plastiktüten bei sich führen (auch aus Duty-free Einkäufen oder im Handgepäck), müssen diese bei der Einreise nach Kenia bei Grenzübertritt zurück lassen. Wir empfehlen, zu keinem Zeitpunkt während Ihrer Kenia-Reise Plastiktüten mit sich zu führen, denn es gibt hohe Strafen, wenn Behörden Plastiktüten im Reisegepäck finden (z.B. am Flughafen, an Nationalpark-Gates).