iSimangaliso Wetland Park

Der iSimangaliso Wetland Park gehört zum UNESCO Weltnaturerbe und erstreckt sich über ca. 200 km am Indischen Ozean entlang vom der Mündung des Flusses St. Lucia bis zur mosambikanischen Grenze. Der Park beinhaltet fünf Ramsar-Feuchtgebiete mit besonders schützenswerten Vorkommen von Watt- und Wasservögeln und der größten Diversität an Land- und Wasserwirbeltieren auf dem gesamten afrikanischen Kontinent.

Das kleine Städtchen St. Lucia, am südlichen Rand des Parks gelegen, ist der Ausgangspunkt für Bootstouren auf dem Lake St. Lucia und aufs offene Meer für Wal- und Delfinbeobachtungen. St. Lucia wird häufig von Buschböckchen, Warzenschweinen und großen Hornraben besucht, was ihm – zusammen mit der üppigen Vegetation – ein echtes Dschungel-Ambiente beschert. An Land ist die Tierdichte im Mkhuze-Sektor des Parks am größten, wo man neben den Big 5 auch Giraffen, Geparden und eine endemische Nyala-Antilopenarte entdecken kann.

Die Strände nördlich von St. Lucia sind Südafrikas wichtigste Brut-Region für Meeresschildkröten und das südlichste Korallenriff der Welt bietet fantastische Tauchmöglichkeiten. Unter der enormen Zahl von 525 Vogelarten befindet sich  Südafrikas einzige Brutkolonie der seltenen Palmgeier.

Ein besonderer Ort ist Kosi Bay an der Grenze zu Mosambik. Hier finden Sie ein System von Mündungsseen, die ebenfalls ausgezeichnete Tauch-, Schnorchel- und Angelmöglichkeiten bieten in einer völlig naturbelassenen Landschaft.