Lake Kariba und Matusadona Nationalpark

Safari mit Seeblick.

Der Lake Kariba ist einer der größten künstlich angelegten Stauseen der Welt. 280 km lang und an seiner breitesten Stelle 40 km breit. Gespeist durch den Sambesi  ist er Wasserspeicher und Stromversorger Zimbabwes.

Im See tummeln sich Nilpferde, Krokodile und 40 Fischarten, darunter auch der wehrhafte Tigerfisch. Eine spannende Herausforderung für jeden Angler. Sein Fischreichtum und seine traumhafte Lage machen den See zum beliebten Ferienziel für einheimische und ausländische Besucher.

Die Sonnenuntergänge am Karibasee sind legendär und atemberaubend. Eine Sunset Safari ist ein Muß. Im letzten Tageslicht zeichnen sich dunkel die Silhouetten der am Ufer grasenden Nilpferde gegen die glitzernden Wellen des Sees ab. Etwas weiter hört man das Trompeten der Elefanten, die sich eine abendliche Erfrischung gönnen. Von Spots erfasst leuchten im Busch viele Augenpaare zurück.

Foto: Flug über Lake Kariba
Foto: Sonnenuntergang am Lake Kariba

Auch tagsüber bietet der See fantastische Tierbeobachtungen. Mit kleinen Booten kommt man bis auf wenige Meter an ausgelassen badende Elefanten heran. Nilpferde stecken prustend ihre Köpfe aus dem Wasser und Krokodile wärmen sich am Ufer in der Sonne. Auf ausgedehnten Pirschfahrten treffen sie auf die Wildtiere Afrikas, auch der scheue Leopard kann hier den Weg kreuzen. Ein Paradies für Vogelbeobachtung.

Einzigartig ist die Möglichkeit sich auf dem See für mehrere Tage ein Hausboot zu mieten. Ein Skipper lenkt das Boot und die Crew kümmert sich um das leibliche Wohl, während man vom Boot aus Tiere beobachtet, angelt oder einfach die Seele baumeln lassen kann.

Die beste Reisezeit für einen Besuch des Sees  ist Juni bis Oktober. Die trockenen Wintermonate (Juni - August) bieten klaren Himmel mit angenehmen Tagestemperaturen (26 Grad), die Nächte können allerdings kalt werden (8 Grad). Tierbeobachtungen sind in dieser Zeit sehr gut, denn die Vegetation ist spärlich und die Tiere müssen durch die Trockenheit die Wasserstellen aufsuchen. In den trocken-heißen Frühlingsmonaten September/Oktober ist die Luft, bedingt durch Staub und Buschfeuer nicht mehr so klar. Die Temperaturen klettern tagsüber bis auf 35 Grad, nachts sinken sie auf 25 Grad. Die Voraussetzungen für Tierbeobachtungen sind hervorragend.

Am südlichen Ufer des Sees zwischen dem Ume Fluss im Westen und der Sanyati Schlucht im Osten liegt der Matusadona Nationalpark. Seine abwechslungsreiche Wasserlandschaft mit zahlreichen Inseln, sowie Hügeln und Bergen im Hinterland ist sehr reizvoll. Er ist wenig besucht und bietet daher „Wildlife“ pur.

Zahlreiche Wild- und Raubtiere, wie Löwe, Leopard und Hyäne sind im Park anzutreffen. Geparden wurden angesiedelt und sogar das seltene Spitzmaulnashorn ist hier mit einer kleinen aber bedeutenden Population vertreten. Der Park verdankt seinen Namen (Matusadona = Fallenlassen von Dung) den vielen Elefantenherden. Aber auch Giraffe, Kudu, Büffel, Wasserböcke, Impala, Warzenschweine, Zebras, Flusspferde, Krokodile und über 240 Vogelarten sind hier beheimatet.

Der Park kann gut in 1 ½ Stunden per Boot von Kariba Stadt aus oder per Kleinflugzeugen von Harare oder Victoria Falls erreicht werden.

Er ist ganzjährig zu bereisen. Beste Jahreszeit ist Juni bis Oktober.