Hwange Nationalpark

Afrikas Tierwelt zum Greifen nah.

Der Hwange Nationalpark im Westen von Zimbabwe gehört zu den wichtigsten National Parks Afrikas und bietet Safari pur. Hier begibt man sich auf Pirsch, um den Big 7 (Elefant, Nashorn, Löwe, Leopard, Büffel, Flußpferd und Krokodil) zu begegnen. Mit über 108 Säugetierarten bietet Hwange die höchste Artenvielfalt aller National Parks in der Welt.

Riesige Elefantenherden kreuzen den Weg auf Ihrer Wanderung in den angrenzenden Chobe Nationalpark in Botswana. An den charakteristischen Mopane Bäumen zupfen Giraffen das Grün von den Zweigen. Büffelherden, Zebras, Giraffen, Kudus und Impala durchstreifen die Savannen, gefolgt von Raubtieren wie Löwen, Geparden, Leoparden. Plattformen und Beobachtungsplätze an Wasserlöchern (sogenannte Hides) ermöglichen exzellente Wildbeobachtungen. Schattige Teak Wälder sind Heimat von etwa 400 Vogelarten. Im Mandavu Damm tummeln sich Nilpferde und Krokodile, während Elefanten gerne trompetend ein Bad im See nehmen.

Imvelo Safaris
Foto: Imvelo Safaris

Der Park liegt auf der Route zwischen Victoria Falls und Bulawayo. Trotz seiner enormen Größe (15 000 qm²) konzentrieren sich Lodges und Touren auf zwei Hauptgebiete. Rund um das Main Camp im Osten lassen sich die größten Tieransammlung des Parks beobachten. Von dort folgt man den Routen weiter zum Sinamatella, Robins und Nantwich Camp im Nordwesten. Im südlichen Teil des Parks gibt es einige hervorragende Privat Camps. Den Westen und das Zentrum des Parks prägen die Ausläufer der Kalahari Wüste. Hier herrscht überwiegend trocken sandiges Wüstenklima mit kaum Vegetation.

Der Hwange Nationalpark ist ein ganzjähriges Reiseziel. Die besten Tierbeobachtungen bieten sich während der Trockenzeit von August - November wenn die Tiere auf die Wasserstellen angewiesen sind. Aber auch in den Sommermonaten kann es zu spektakulären Begegnungen kommen ­– die Vegetation ist üppig, die Tiere kräftig und gut genährt – beste Bedingungen für unvergessliche Fotos.