Great Zimbabwe

Die Ruinenstadt Great Zimbabwe ist Teil des Weltkulturerbes und liegt in der Nähe von Masvingo.

Great Simbabwe wurde zwischen dem 11. und 15. Jahrhundert von den Shona errichtet. In der Blütezeit dieser Ansiedlung sollen hier über 10.000 Menschen gelebt haben. Die Stadt war politisches Zentrum und wichtige Handelsstadt.  Funde von Perlen, Gold und Porzellan beweisen auch einen regen Aussenhandel.

Die Anlage teilt sich in drei Teile. Die „Hill Ruins“ waren Sitz des Königs, rituale Opferstätte und Gerichtssitz. Im „Great Encloser“ und den „Valley Ruins“ lebten die Frauen des Königs und auserwählte Gefolgsleute.

Die Steinbauten bestehen aus Gemeinschaftsplätzen und kleineren Steinparzellen, die die Familien beherbergten. Die später entstandenen „Valley Ruins“ weisen eine fortschrittlichere Bauweise und sogar Wanddekorationen auf. Zwischen den schützenden Steinmauern siedelte die Bevölkerung in Lehmhütten.

In Great Zimbabwe findet sich auch der große Steinvogel aus Speckstein, das nationale Wahrzeichen Zimbabwes, wahrscheinlich einst Statussymbol des Könighauses.