Länderinfos Sambia

Anreise

Sambia wird von Deutschland nicht direkt angeflogen. Verbindungen nach Lusaka gibt es  über Johannesburg mit South African Airlines, über Addis Abeba mit Ethiopian Airlines und über Nairobi mit Kenya Airways.

Über Land gibt es Grenzübergänge nach Botswana, dem Kongo, Malawi, Mosambik, Namibia, Tansania und Simbabwe.

Einreise

Deutsche Staatsangehörige benötigen ein Visum. Visa können vorab von der sambischen Botschaft in Berlin erteilt werden oder am Flughafen in Lusaka sowie an den Grenzübergängen für derzeit 50 US Dollar in bar erworben werden. Der Reisepass muss bei Einreise noch 6 Monate über das Reiseende hinaus gültig sein.

Für Touristen die aus Gelbfiebergebieten einreisen ist der Nachweis einer Gelbfieberimpfung erforderlich.

Essen

Gegrilltes Fleisch, Maisbrei und frisches Obst und Gemüse sind Hauptbestandteil der sambischen Küche.

Das Frühstück ist meist Englisch. Neben regionalen Erzeugnissen wie Honig und selbst zubereiteter Joghurt finden Sie Eierspeisen, Speck, Toast und gebratene Würtschen auf dem Speiseplan.  

Das Nahrungsmittelangebot in den den Supermärkten von Lusaka ist mit dem in Europa vergleichbar.

Geld/Kreditkarten

In Lusaka gibt es einige Banken, in denen man Geld tauschen oder Bargeld mit Kreditkarte abheben kann. Auf die Funktion von Geldautomaten ist aber nicht immer Verlass.

In den größeren Hotels, Lodges und Restaurants sowie in Geschäften in Lusaka kann man in der Regel mit Kreditkarten bezahlen. Auf Safari ist Bargeld das übliche Zahlungsmittel. An Tankstellen und den Gates zu den Nationalparks werden keine elektronischen Zahlungsmittel akzeptiert.

Reiseschecks mitzunehmen ist nicht ratsam. Sie werden nicht überall akzeptiert und man muss mit schlechten Wechselkursen rechnen.

Gesundheit

Die medizinische Versorgung ist nicht mit der in Europa zu vergleichen und nur in den größeren Städten gewährleistet. Besucher aus Europa sollten vor der Reise ihren Arzt des Vertrauens oder einen Reisemediziner konsultieren, sich über Risiken gründlich informieren, Impfungen und Prophylaxe durchführen und sich bei der Zusammenstellung einer Reiseapotheke beraten lassen.

Gesundheitsrisiken in Sambia sind Malaria, Gelbfieber, Gelbsucht, Bilharziose und Cholera. HIV ist auch in Sambia ein großes Problem. Es ist ratsam eine Malariaprophylaxe durchzuführen und auf guten Mückenschutz zu achten. Das Baden in stehenden Gewässern sollte vermieden und der sexuelle Kontakt zu Einheimischen sollte nur mit geeigneten Schutzmaßnahmen stattfinden.

Außer einem ausreichenden Impfschutz und der Malariaprophylaxe ist auch der Schutz vor zu starker Sonneneinstrahlung wichtig. Führen Sie auf Safari immer eine Kopfbedeckung und Sonnencreme mit sich und achten Sie auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr. Sie sollten nur gefiltertes oder abgekochtes Wasser trinken.

Internet

Die Zahl der Internetcafés in den größeren Städten Sambias steigt rasant an. Die meisten Hotels und Lodges sowie der Flughafen von Lusaka haben Internetanschluss. In den Nationalparks ist eine Internetverbindung nicht flächendeckend gegeben.  

Reiseversicherung

Wir raten dringend zum Abschluss einer Reiserücktritts-, Reiseabbruch- und Reisekrankenversicherung mit Rücktransport. Auf Wunsch können Sie eine entsprechende Reiseversicherung auch über uns abschließen.

Sicherheit

Sambia gilt im Allgemeinen als sicheres Reiseland.

Das größte Risiko stellen Diebstähle dar, vor allem in Lusaka und den größeren Städten. Geld, Wertsachen und Dokumente sollten Sie möglichst nicht bei sich tragen sondern im Hotelsafe aufbewahren. Abends sollte man weder zu Fuß noch mit dem Auto in einsamen Gegenden unterwegs sein.

Das Verhalten der Afrikanischen Wildtiere ist nicht vorhersehbar und kann jederzeit gefährlich sein. Während Ihrer Safari steht Ihre Sicherheit stets im Vordergrund. Ein gewisses Verständnis für die Vorgänge in der Natur ist unerlässlich, deshalb ist bei der Begegnung mit Wildtieren der Anweisung ihres Guides unbedingt Folge zu leisten.

Sprache

Offizielle Landessprache ist Englisch. Es gibt in Sambia außerdem viele Bantusprachen, die von der Bevölkerung in den unterschiedlichen Landesgebieten gesprochen werden.

Strom

230V750 Hz. Führen Sie einen Adapter mit dem Englischen 3-Pol-Stecker mit sich.  

Telefon

Landesvorwahl ist +260.

In Sambia ist die Nutzung ihres deutschen Mobiltelefonanbieters nicht möglich. Es ist nicht in allen Landesteilen ein flächendeckendes Telefonnetz vorhanden. Am Flughafen in Lusaka können Sie sich bei einem sambischen Mobiltelefonunternehmen registrieren lassen und sehr günstig eine SIM Karte für Ihr Mobiltelefon kaufen (1 US Dollar, Stand: Juni 2014), die dann im Prepaid System (unterschiedliche Beträge in Kwacha oder US Dollar) aufgeladen wird.  

Verkehrsmittel

Von Lusaka starten sowohl Linien- als auch Charterflüge in die Nationalparks und die Nachbarländer. Chartergesellschaften fliegen auch in wenig erschlossene touristische Gebiete im Westen Sambias (Liuwa Plain und Kafue Nationalpark).

Zwischen Lusaka und den größeren Städten verkehren mehrmals täglich Linienbusse.  

Vertretungen

Botschaft der Republik Sambia
Axel-Springer-Str. 154 a
10117 Berlin
Tel 030 - 2062940030 - 2062940
www.sambia-botschaft.de

Deutsche Botschaft in Sambia
P.O. Box 50 120, United Nations Avenue
Stand 5209 Lusaka - Zambia
Tel 00260-211-250644/251259/251262
www.lusaka.diplo.de

Währung

Landeswährung ist der sambische Kwacha. Der US Dollar hat sich ebenfalls als Zahlungsmittel durchgesetzt. Es ist verboten Kwacha aus dem Ausland einzuführen.

Zeit

MEZ + 1. In der Sommerzeit gibt es keine Zeitverschiebung gegenüber Deutschland.