Nyungwe Forest Nationalpark

Afrikas größter noch existierender Bergregenwald - ein Paradies für Wanderer und Naturfreunde.

Der Nyungwe Forest Nationalpark ist ein wunderbarer Ort, um Abenteuer zu erleben.

Er ist einer der wenigen Orte Ruandas, wo noch Schimpansen leben. Von den rund 400 hier vorkommenden Tieren, die in Familiengruppen leben, sind zwei Gruppen behutsam an die Anwesenheit von Menschen gewöhnt worden und können besucht werden. Das Schimpansen-Tracking im Nyungwe Nationalpark ist eine Herausforderung für sich. Bei der Suche nach den Menschenaffen werden Sie von erfahrenen Führern und Fährtenlesern begleitet, die die Spuren der Tiere interpretieren.

Das Schimpansen-Tracking beginnt sehr früh am Tag.  Sie müssen zwischen 4:00 – 4:30 Uhr aufstehen. In den Monaten Juni bis August tragen die Feigenbäume des Parks Früchte, was diese Jahreszeit zur ideal zur Beobachtung macht. Selbst wenn Sie auf Ihrer Wanderung keinen Schimpansen sehen sollten, ist es ein spannen des Erlebnis, den Spuren diese wilden und scheuen Tiere zu folgen und etwas über deren Verhalten und Ihren Lebensraum zu lernen. 

Neben den Schimpansen finden sich hier noch weitere Primaten. Nyungwe hat die höchste Dichte von Primaten in ganz Ostafrika. Nicht selten können Gruppen umherstreifender Colobus-Affen beobachtet werden. Die Grauwangenmangaben bevorzugen die geringeren Höhen des Nationalparks und Baumwipfel. Östliche Vollbartmeerkatzen werden in Gruppen von bis zu 20 Tieren häufig entlang der Straße angetroffen. In den südlichen Bambuswäldern kann die scheue Eulenkopfmeerkatze angetroffen werden. Charakteristisch bei diesen Tieren ist ein weißer Streifen, der sich von der Stirn zur Lippe hinzieht und den Tieren ein eulenartiges Erscheinungsbild verleiht. 

Der Kongo-Nil Pfad ist eine spektakuläre mehrtägige Wanderung (oder Mountain-Bike-Tour) entlang eines Berggrats, der die beiden größten Wasserläufe des Kontinents voneinander trennt. Die Wanderung geht über etwas mehr als 200 km und dauert 10 Tage. Die herausfordernde Wanderung folgt den legendären Spuren der Entdeckung des Weißen Nils und bietet unbeschreibliche Ausblicke auf den Nationalpark und den Kivu-See. Die Regenfälle auf der westlichen Seite gelangen über den Kivu- und Tanganyika-See in den Kongo und von dort aus weiter in den Atlantik. Während die Regenfälle nur wenige Meter östlich über den Viktoriasee und den Nil in das Mittelmeer gelangen.

Die faszinierende Landschaft des Nyungwe Forest Nationalparks mit seinen Hügeln ist ein großartiges Ziel für Wanderer. Ein ausgedehntes Netz an Wanderwegen durchzieht die Region und lässt den Besucher an der vielfältigen Landschaft teilhaben. Anspruchsvolle Wanderer können ihren Weg bis zum höchsten Gipfel fortsetzen. Einer der anspruchsvollsten Wanderwege in Nyungwe ist der „Imbaraga Pfad“. Zahlreiche Wasserfälle können auf dem Imbaraga und Isumo Pad gesehen werden. Darunter auch der Kamarinzovu Wasserfall, der sich aus einer Höhe von 40 m in die Tiefe stürzt. 

Eine Besonderheit des Nationalparks ist sicherlich die Möglichkeit, das Blätterdach auf einer Baumkronenwanderung zu erleben. Auf einem eigens angelegten Wegesystem durch die Baumkronen erkunden Sie den tropischen Regenwald aus einer äußerst ungewöhnlichen Perspektive. Auf einer geführten Tour entlang des „Igishigishigi-Pfads“ geht es 60 m in die Höhe. Durch diese Höhe bietet sich die Möglichkeit Tiere zu sehen, die dem Wanderer sonst verborgen geblieben wären. So können Sie seltene Vögel, Orchideen und vielleicht auch  Grauwangenmangaben und Schimpansen beobachten. Geplant werden kann diese als Bestandteil einer längeren Wanderung oder auch separat.

Neben der Pflanzen- und Tierwelt besteht können Sie auch ein typisches Banda-Dorf besuchen, das 15 km vom Uwinka Besucherzentrum entfernt in einen Tal liegt. Im Dorf angekommen, können Sie eine kurze Wanderung unternehmen, sich in der Kunst des Korbflechtens üben oder auch ein traditionelles Bananenbier probieren. Auch die Möglichkeit einer Übernachtung wird angeboten.