Nationalparks in Malawi

Ein Besuch in den Nationalparks und Wildreservaten Malawis zählt nicht zwangsläufig zu den Hauptattraktionen, stehen sie doch im Schatten des faszinierenden Malawisees und der malerischen Bergregionen, in denen Wanderfreunde voll auf ihre Kosten kommen.

Dana Allen © PhotoSafari

In Malawi gibt es 5 Nationalparks und 4 Wildreservate, die im Gegensatz zu anderen klassischen Safaridestinationen in Ostafrika noch recht jungen Datums sind. Lange war der Tierbestand in den Gebieten, die heute als Nationalparks ausgewiesen sind, leergewildert. Dennoch erfreuen sich die Parks und Reservate einer stetig ansteigenden Wildtierpopulation. Ein Besuch in einem Nationalpark ist eine abwechslungsreiche Ergänzung zu einer Rundreise durch Malawi, die das Land umso vielfältiger und interessanter für Individualreisende macht.

Wer den Schwerpunkt seiner Reise nach Zentralafrika auf Tierbeobachtungen legt und dennoch Malawi bereisen möchte, kombiniert am besten eine Safari im South Luangwa Nationalpark in Sambia mit einem Besuch des Lake Malawi und der Waldreservate auf einer Rund- oder Wanderreise. In Malawi gibt es einige lohnende Reiseziele unter den Nationalparks und Wildreservaten, in denen Sie neben einer wunderschönen Landschaft auch wildlebende Tiere, darunter große Säugetiere, sehen können.

Antilopen im Nyika NP | Foto: Dana Allen

Der Nyika Nationalpark stellt die größte geschützte Fläche im Norden des Landes dar. Der Park liegt im Schatten des riesigen Nyika Plateaus, wo es immer noch etwas kühler ist, wenn sich die restlichen Landesteile während der Trockenzeit erhitzen. Der Park ist hauptsächlich landschaftlich attraktiv, dennoch kann man auch gute Tierbeobachtungen rund um das Chelinda Camp machen.  

Im Jahr 1980 um das Cape Maclear am Malawisee gegründet, ist der Lake Malawi Nationalpark der älteste Süßwasser-Nationalpark in Afrika. Seit 1984 zählt der Lake Malawi sogar zu den UNESCO Weltnaturerben. Mit seiner artenreichen Fisch- und Vogelwelt ist der Lake Malawi Nationalpark ein beliebtes Ziel für Individualreisende und es gibt zahlreiche Unterkünfte für jeden Geschmack.

Am oberen Flusslauf des atmosphärisch anmutenden Shire-Flusses liegt der Liwonde Nationalpark, dessen Hauptanziehungspunkt große Säugetiere wie Nilpferde, Büffel und Elefanten sind. Auch die Vogelwelt ist artenreich. Einst das Opfer ungezügelter Wilderei, erlebt das Majete Wildlife Reserve eine Renaissance als Top-Safaridestination mit den besten Möglichkeiten zu Wildtierbeobachtungen in Malawi. Das ist nicht nur den umfangreichen Wiederansiedlungsmaßnahmen zu verdanken, sondern auch der guten Lage des Parks an den südlichen Ufern des Shire-Flusses. Auch die Unterkünfte sind ansprechend und bieten Besuchern einen guten mittleren bis luxuriösen Standard.

Dedza - Rock Art Painting

Das Mount Mulanje Mountain Forest Reserve um den Mount Mulanje bietet Besuchern das beste Wander-, Trekking- und Felskletterterain in Malawi. Mit seinem 3,002 m hohen Gipfel ist der Mount Mulanje der höchste Berg in Zentralafrika. Zwar ohne Waldreservat-Status, aber dennoch nicht minder erwähnenswert ist das Zomba Plateau mit einem vielfältigen Netzwerk an Wander- und Trekkingwegen durch die tropische Vegetation.

Von Lilongwe in Richtung Norden leicht zu erreichen, liegt das Ntchisi Waldreservat, eines der letzten verbliebenen Regenwaldreservate in Malawi, das zahlreiche Vogel- und Schmetterlingsarten beherbergt. Das Reservat ist gut mit ausgeschilderten Wanderwegen gekennzeichnet und vor allem für einen Kurzaufenthalt oder Abstecher auf dem Weg Richtung Norden eine lohnende Aktivpause.