Nairobi Nationalpark

Der einzige Nationalpark auf der Welt, der in einer Hauptstadt liegt.

Der Nairobi Nationalpark ist einzigartig, denn er ist die einzige geschützte Fläche auf der Welt, die mit einer relativ großen Anzahl an wildlebenden Tieren und Vögeln in direkter Nähe zu einer Hauptstadt liegt. So ist es nicht verwunderlich, dass der Park eine der Hauptattraktionen für die Besucher Nairobis darstellt. Aber auch den Ortsansässigen leistet der Park seinen Dienst. Er bietet vielfältige Umgebungen mit charakteristischer Flora und Fauna, hauptsächlich offenes Grasland mit vereinzelten Akaziensträuchern. An der westlichen Flanke besteht der Park aus einem trockenen Hochlandwald. Im Süden fließt ein ganzjähriger Fluss mit einem Auenwald. Dort erstrecken sich auch Gebiete mit Buschland sowie tiefe, steinige Täler und Schluchten mit Strauchwerk und hohem Wildgras. Von Menschenhand errichtete Dämme haben einen weiteren Lebensraum erschaffen, der vielen Arten von Vögeln und Wasserbewohnern ein geeignetes Zuhause bietet. Die Dämme locken in der Trockenzeit auch andere wassersuchende Pflanzenfresser an.

Über 400 verschiedene Vogelarten wurden im Park gesichtet, manche allerdings nur saisonal. So wie die nördlichen Zugvögel, die hauptsächlich im späten März und April durch den Park ziehen.

Der Nairobi Nationalpark ist eines der erfolgreichsten Nashornschutzgebiete Kenias. Diese Tiere werden in ihre natürliche Umgebung zurückgeführt oder in andere Schutzgebiete gegeben. Aufgrund dieses großen Erfolges ist der Nairobi Nationalpark einer der wenigen Parks, in dem der Besucher sicher sein kann, das berühmte schwarze Nashorn in seinem natürlichen Lebensraum zu beobachten.  

Im Süden des Parks liegen die Athi-Kapiti-Ebenen und das Kitengela Wanderungs- und Ausbreitungsgebiet. Diese sind fruchtbare Flächen, die den Pflanzenfressern während der Regenzeit zur Ausbreitung dienen, sich jedoch während der Trockenzeit zusammenziehen.

Klima: Januar bis März heiß und trocken, April bis Juni heiß und feucht, Juli bis Oktober sehr warm und feucht.

Besondere Sehenswürdigkeiten: Schwarzes und weißes Nashorn, diverse Vogelarten, große Raubtiere wie z.B. Löwen, Leoparden, Hyänen und Geparden, große Pflanzenfresser wie Antilopen, Büffel, Zebras und Gnus, das Denkmal der Elfenbeinverbrennungsstätte, Wanderwege entlang der Nilpferdtümpel, das Nairobi Safari Walk und Tierwaisenhaus, großräumige Picknickplätze.

Tiere: Über 80 verschiedene Arten, darunter Nashorn, Büffel, Löwe, Leopard, Krokodil und Nilpferd (keine Elefanten).

Vögel: Über 400 beschriebene Arten.

Beste Reisezeit: Ganzjährig

Aktivitäten: Wildbeobachtungen, Picknick, Campingveranstaltungen und Hochzeit, ideal für Foto-Sessions.

Nairobi Wildtierwaisenhaus

Das Nairobi Tierwaisenhaus ist das älteste Tierwaisenhaus Kenias und liegt inmitten der üppigen Vegetation des Nairobi Nationalparks. 1964 als ein Zufluchts- und Rehabilitationscenter für verlassene und verwundete Wildtiere gegründet, wird diese einzigartige Einrichtung heute von über 200.000 Menschen pro Jahr besucht.

Tiere, die hier aufgenommen werden, unterziehen sich zuerst einer medizinischen Untersuchung, dann der nötigen Behandlung, bis sie schließlich in Fütterungs- und Rehabilitationsprogramme aufgenommen werden.

Diese wichtige Lehr- und Trainingseinrichtung, welche als einzige in der Welt inmitten eines Naturschutzgebiets in einer Hauptstadt liegt, beherbergt oft bis zu 20 verschiedene Wildtier- und Vogelarten. Darunter Löwe, Gepard, Hyäne, Schakal, Serval, sehr seltene Sokokekatze, Warzenschwein, Strauß, Leopard, verschiedene Affenarten, Pavian, Büffel, Papagei, Perlhuhn und Kronenkranich.