Chobe Nationalpark - Chobe Riverfront

Riesige Elefantenherden am mächtigen Chobe-Fluss.

Westlich von Kasane liegt das Chobe Forest Reservat, eingepfercht zwischen dem Chobe Nationalpark und der namibischen Grenze. Da die Wildreservate von Kasane und Chobe nicht den Nationalpark-Regeln unterliegen, ist es den Lodges in dieser Gegend erlaubt, ihre Pirschfahrten und Wanderungen auch in der Nacht anzubieten. Beide Reservate grenzen an den Nationalpark, eins im Nord-Westen und das andere im Nord-Osten. Die Tiere können sich jedoch frei zwischen den Reservaten und dem Nationalpark bewegen. Das Chobe Forest Reservat im Westen wird im Allgemeinen von weniger Fahrzeugen befahren, als die geschäftigere Gegend rund um Kasane. Der Chobe National Park ist einer der bedeutendsten Wildtierparks in ganz Afrika und ist mit einer Größe von 10.698 Quadratmetern der drittgrößte Park Botswanas. Im Jahr 1961 wurde das Gebiet von der Colonial Bechuanaland Regierung zum Chobe Wildreservat ernannt, um das großflächige Jagen und Abholzen der Wälder kontrollieren zu können. Im August 1964 war der Park erstmalig für die Öffentlichkeit zugänglich und 1968, im Zuge der Unabhängig Botswanas, wurde der Park dann zum Nationalpark erklärt.

Im Chobe Nationalpark sind riesige Herden von Elefanten, Büffeln, Burchell's Zebras, sowie eine hohe Dichte der natürlichen Feinde wie Löwen, Leoparden, Fleckenhyänen und Geparden zu finden. Außerdem ist der Park für seine vielen, außergewöhnlichen Antilopenarten, zu denen die Pferde- und Rappenantilopen, Grasantilopen, Leierantilopen, Elandantilopen, Letschwen, Wasserböcke, sowie die seltenen Chobe Buschböcke zählen, bekannt. Andere, im Park oft gesehene Wildtiere sind Giraffen, Kudus, Warzenschweine, Gnus und Impalas.

Die Chobe Riverfront ist durch die permanente Wasserquelle des Chobe Flusses ein bemerkenswertes Wildtiergebiet. Der einfache Zugang von Kasane und den benachbarten Städten Victoria Falls und Livingstone aus hat eine vielbeschäftigte Touristenattraktion geschaffen, die größere Hotels und Lodges als im abgelegeneren Okavango Delta vorweisen kann. Die meisten Wildtiere kann man vorallem während der trockeneren Wintermonate (Mai – Oktober) entlang des Flussufers sehen, wenn die Tiere sich hier versammeln um ihren Durst zu löschen. Das Spektakel, wenn all die Tiere zum Trinken und Spielen ans Wasser kommen, wird Ihnen für lange Zeit in Erinnerung bleiben.

In der Regenzeit (November - April) sind die Wildtiere weniger entlang des Flusses konzentriert und können sich durch die Verfügbarkeit von Oberflächenwasser auf den saisonalen Pfannen über den gesamten Chobe Nationalpark verteilen. Dies hilft der Vegetation entlang des Flussufers dabei sich von den riesigen Herden, die während der Trockenzeit in dieses Gebiet ziehen, zu erholen. Der Sommerregen bringt wunderschöne wilde Blumen, großartige Landschaften und eine hohe Dichte von Jungtieren, die normalerweise gegen November/Dezember geboren werden. Auch für Vogelbeobachter ist die Riverfront mit mehr als 400 verschiedenen Vogelarten, inklusive migrierender Arten und vieler Raubvögel, ein fantastisches Reiseziel.

Die Chobe Game Lodge ist die einzige Lodge, die innerhalb des Nationalparks liegt. Die übrigen Lodges, Hotels und Gästehäuser im Chobe Gebiet erstrecken sich im Ort Kasane am Fluss entlang. Zusätzlich gibt es einige Lodges, die ein wenig außerhalb Kasanes im Chobe oder im Kasane Forest Reserve gelegen sind.

Der spektakuläre Sonnenuntergang am Chobe alleine ist einen Besuch in diesem Gebiet wert. Die Wildtiere können aus einem Safarifahrzeug oder von einem Motorboot aus beobachtet werden, welche in gemütlichem Tempo am oder auf dem Fluss entlang fahren.

Bitte beachten Sie, dass die angebotenen Aktivitäten im Nationalpark durch Regeln eingeschränkt sind: kein Fahren abseits der Straßen, keine Wanderungen, keine Nachtfahrten.