Skip to main content

Maweni Farm

Nettes, kleine Gästehaus in Soni bei Lushoto - Basis für Wanderungen in den Usambara-Bergen.

Das Hauptgebäude verfügt über 4 Doppelzimmer. Im Gästehaus, das 2001 renoviert wurde, stehen 7 Doppel- und ein Einzelzimmer zur Verfügung. Vier dieser Zimmer verfügen über ein eigenes Bad/WC. Für größere Gruppen kann zusätzlicher Schlafraum in anderen Häusern arrangiert werden, die zu Fuß zu erreichen sind.

Restaurant
Es gibt ein Büffet mit traditionellen Gerichten aus der Gegend, mediterrane und asiatische Gerichte, Salate, selbstgebackenes Brot, Käse und Joghurt. Gemüse und Kräuter werden auf der Maweni Farm oder einer der Nachbarfarmen biologisch angebaut. Man kann im Restaurant oder auf der Veranda essen, von der aus man einen Blick über den kleinen See mit seiner lebhaften Vogelkolonie hat.
An der Bar werden frische Fruchtsäfte, Bier, Schnäpse und Wein serviert, der ganz in der Nähe von Ordensbrüdern angebaut wird.
Nach dem Dinner relaxen Sie am offenen Kamin.

Natur
Rund um den kleinen See, der zur Farm gehört, gibt es einen parkähnlichen Garten und oberhalb der Farm viele schöne Bergpfade durch Wälder und Kaffeefarmen, die zu Wanderungen einladen.
Auf Maweni gibt es eine erstaunliche Vielzahl von Vogelarten, die von dem See und der abwechslungsreichen Landschaft angelockt werden. Morgens können Sie beobachten wie die Affen sich im Küchengarten ihr Frühstück holen und große Eidechsen die Perlhühner ausspionieren. Auch werden Sie sicherlich den allgegenwärtigen Chamäleons begegnen. Das Nachtkonzert der Insekten, Hyraxe und Eulen ist ebenfalls eindrucksvoll.

Klima
Maweni liegt auf einer Höhe von 1.300 m und es ist dort eigentlich nie zu heiß und selten unangenehm kalt. Das Klima der Usambaras ist kühler als man es in dieser Höhe erwarten würde, wenn man es beispielsweise mit Arusha oder Nairobi vergleicht. Dieser Teil der Usambaras ist (in den meisten Jahren) mit drei Regenperioden gesegnet: Mluati im September, Vuli im November und Dezember und Masika von März bis Mai. Der Mluati-Regen ist seicht, aber unvorhersehbar, Vuli-Regen besteht aus unregelmäßigen Nachmittagsschauern, die von Jahr zu Jahr in ihrer Intensität variieren, Masika-Regen kann Tage und auch schon mal Wochen andauern.
Manche finden, dass November die schönste Zeit in den Usambaras ist, weil dann Tausende von Jacaranda-Bäumen die ganze Gegend mit blauen Blüten überziehen, andere wiederum sind der Ansicht, dass die Zeit kurz vor dem langen Regen die schönste ist, weil dann die Vegetation am üppigsten und die Blütenpracht und das Vogeltreiben am intensivsten sind. Juni, Juli und August sind die kühlsten Monate.