Skip to main content

Covid-19-Einreisebestimmungen

Auf dieser Seite sammeln wir für Sie die aktuellen Informationen zu den Einreisebestimmungen unserer Zielländer. Bitte beachten Sie, dass wir aufgrund der noch immer sehr dynamischen Entwicklung der Pandemie nicht garantieren können, dass die Informationen immer auf dem tagesaktullen Stand sind!

Botswana

  • Ab dem 09. November 2020 wird der Flugverkehr am Sir Seretse Khama International Airport in Gaborone, am Kasane International Airport und am Maun International Airport wieder aufgenommen.
  • Ab dem 01. Dezember 2020 werden Landtransfers an den Handelsgrenzen der Kazungula-Straße, dem Fährhafen Kazungula, sowie Ngoma, Ramokgwebana, Martins Drift, Ramatlabama, Tlokweng, Mamuno, Pioneer und Mohembo wieder aufgenommen.
  • Der internationale Flugverkehr wird zudem ab dem 01. Dezember 2020 am Phillip G. Matante International Airport in Francistown wieder aufgenommen.


Alle ankommenden Reisenden müssen die folgenden Anforderungen erfüllen:

  • Alle Reisenden müssen ein negatives COVID-19 Polymerase Chain Reaction (PCR) Testergebnis vorweisen, das bei Einreise nicht älter als 72 Stunden sein darf.
  • Alle Reisenden werden bei Einreise auf COVID-19 Symptome untersucht.
  • Reisende, die bei Anreise symptomatisch in Erscheinung treten, müssen sich einem weiteren obligatorischen COVID-Test unterziehen und sich zu einer möglichen Isolation oder Quarantäne gemäß Abschnitt 76 (1) (2) und 80 des Public Health Act von 2013 bereit erklären.
  • Alle Reisenden müssen für einen Zeitraum von 14 Tagen mit der örtlichen Gesundheitsbehörde in Kontakt bleiben und ihre Symptome selbst überwachen.
  • Einreisende Staatsbürger und Einwohner Botswanas, die die Anforderung nicht erfüllen, müssen sich 14 Tage obligatorisch in Quarantäne begeben und entsprechende Tests durchlaufen. Die anfallenden Kosten hierfür sind selbst zu tragen (nach Bewertung durch die lokale Behörde).
  • Nicht-Staatsbürger, die die Anforderungen nicht erfüllen, dürfen nicht nach Botswana einreisen.
  • Reisende, die Botswana verlassen, müssen sich auf eigene Kosten an die Reisebestimmungen des Ziellandes halten.

Alle weiteren Einreiseorte und Grenzübergänge werden zu gegebener Zeit erneut betrachtet, je nachdem wie sich die Situation in den entsprechenden Nachbarländern entwickelt.

Kenia

Seit dem 1. August sind touristische Reisen nach Kenia wieder möglich und internationale Flüge wurden wieder aufgenommen. Deutsche Staatsbürger haben keine Quarantänepflicht, wenn sie einen negaviten PCR-Test für Covid-19 mitbringen, der nicht älter als 96 Stunden ist. Kenia hat gute Vorbereitungsarbeit in Bezug auf Gesundheitsvorsorge und Hygiene-Maßnahmen für die Öffnung geleistet und wurde dafür mit dem „Safe Travel Stamp“ des WTTC (Word Travel and Tourism Council) ausgezeichnet. 

Seit Oktober gelten neue Lockerungen in Kenia.
Während die nächtliche Ausgangssperre zwischen nun 23.00 und 04.00 Uhr um weitere 60 Tage verlängert wird, dürfen Restaurants und Hotels wieder alkoholische Getränke ausschenken, was zumindest für Reisende eine gewisse Normalität wieder herstellt. So kehrt auch eine gewisse Normalität in das Stadtleben ein. Bars und Clubs dürfen unter Einhaltung der Hygiene- und Sicherheitsprotokolle bis 22.00 Uhr öffnen.

Ab dem 31. März bietet die Lufthansa zwei wöchentliche Flüge von Frankfurt nach Mombasa an. Grandiose Neuigkeiten und ein außerordentlich gutes Zeichen, dass die Buchungsaussichten nach Kenia positiv aussehen.

Malawi

Malawi – Auch Malawi erlaubt seit dem 1. September wieder die Einreise von Touristen, die einen negativen SARS Cov-2 PCR-Test vorweisen können, der höchsten 10 Tage alt sein darf. Vor der Einreise muss überdies ein ausgefüllte TSF-Formular (Travel Surveillance Form) abgegeben werden, das man entweder im Flugzeug oder am Flughafen bekommt. Die während des Fluges getragenen Masken und ggf. Handschuhe müssen bei der Ankunft entsorgt werden (Behälter stehen bereit). Von den Besuchern wird erwartet, dass sie sich an die üblichen Hygiene-Regel halten und in öffentlichen Bereichen Masken tragen.

Mosambik

Nach Monaten des Lockdowns hat der Staatspräsident angekündigt die Grenzen von Mosambik wieder zu öffnen und eine Einreise für Urlauber zu ermöglichen. Bei der Einreise müssen die Urlauber einen negativen PCR Test vorweisen, dessen Ergebnis nicht älter als 72 Stunden sein darf. Die bisher verpflichtende Quarantäne direkt nach Einreise entfällt. Der PCR Test ist 14 Tage gültig, sodass eine mehrmalige Einreise nach Mosambik möglich ist. Kinder unter 12 Jahren sind von dieser Regelung ausgenommen.

Folgende Airlines dürfen momentan in Mosambik landen: Türkei/Turkish Airlines, Qatar/Qatar Airways, Äthipiena/Ethiopian Airlines, Kenia/Kenya Airways, Südafrika Africa/ Airlink + SAA und Portugal/TAP. 

Wichtige Tips für Reisen mit dem PCR Testergebnis:
Das Original Dokument des PCR Tests sollte gestempelt und unterschrieben sein und immer mitgeführt werden.
Wenn Sie das Dokument selbst ausdrucken, benutzen Sie einen Farbdrucker und lassen Sie es vom Labor unterschreiben und stempeln.
Wenn möglich, sollte das Dokument auf Englisch sein.
Auch der Zahlungsnachweis des Tests sollte immer mitgeführt werden, um eine Fälschung auszuschliessen.
Das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung ist zu jeder Zeit verpflichtend.
In öffentlichen Gebäuden ist für ausreichend Abstand zu sorgen.
Regelmäßig Händewaschen und Desinfizieren wird empfohlen.

Namibia (kein Risikogebiet lt. RKI)

Alle Reisenden, einschließlich Touristen und Geschäftsreisende, die mit einem negativen Covid-19-PCR-Test, der nicht älter als 72 Stunden ist, nach Namibia kommen, dürfen einreisen und sich zu ihrem endgültigen Ziel begeben.

Der obligatorische lokale erneute Test an Tag 5 wurde zurückgezogen.

Reisende, die mit einem Test anreisen, der älter als 72 Stunden, aber weniger als 7 Tage ist, dürfen in Namibia einreisen, aber eine Quarantäne ist jedoch erforderlich.

Reisende ohne einen negativen Covid-19-PCR-Test dürfen nicht in das Land einreisen.

Die Beschränkungen der Passagierzahlen in öffentlichen Verkehrsmitteln, Privatfahrzeugen und Gruppenbetreibern werden ebenfalls aufgehoben. Die Fahrzeugbelegung kann auf die jeweiligen Tragfähigkeiten des jeweiligen Fahrzeugs zurückgesetzt werden. Fahrer, Passagiere und Betreiber sind verpflichtet, weiterhin die erforderlichen und relevanten Vorsichtsmaßnahmen zu treffen.

Namibia wird die Grenzen schrittweise auf gegenseitiger Basis wieder öffnen und soziale Aktivitäten wie Kontaktsportarten, Präsenzunterricht für Hochschulen und Schulen, an denen soziale Distanzierung möglich ist, wieder aufnehmen. Öffentliche Versammlungen sind bis zum 30. November 2020 auf 200 Personen begrenzt.

Ruanda (kein Risikogebiet lt. RKI)

Seit 1. August 2020 ist eine Einreise über den Flughafen Kigali auch für Touristen grundsätzlich wieder möglich.

Touristen benötigen für die Einreise Nachweise von verbindlichen Reservierungen der Unterkünfte. Alle Reisenden müssen einen negativen RT-PCR-Test vorweisen, der bei Abreise nach Ruanda nicht älter als 5 Tage sein darf. Andere Tests werden nicht akzeptiert.

Innerhalb von 72 Stunden vor Abflug nach Ruanda müssen Reisende ein Online-Formular (Passenger Locator Form) ausfüllen und das COVID-19-Testergebnis und die Buchung für ein Transferhotel nach Ankunft beifügen.

Im Anschluss an die Einreise müssen Reisende für 24 Stunden in das gebuchte Transferhotel, wo ein zweiter COVID-19-Test erfolgt.

Sambia

Die Einreise ist auch hier wieder möglich, wenn man einen negativen Covid-19-Test vorlegen kann, der maximal 14 Tage alt ist. Touristen-Visa werden bei Einreise erteilt. Die AHA-Regeln (Abstand, Hygiene und Maske) sind ähnlich wie bei uns.

Ethiopian Airlines, Kenya Airways, Rwandair und Emirates haben die Flüge nach Lusaka schon wieder aufgenommen.

Innerhalb von Sambia bietet Proflight Zambia aber nur einen stark eingeschränkten Betrieb an, so dass bei der Gestaltung von Safari-Rundreise Grenzen gesetzt sind. Bitte fragen Sie uns bei Interesse nach möglichen Touren!

Sansibar

Sansibar hat seine Grenzen seit Mitte Juni geöffnet und wurde am 22. Juni für Corona-frei erklärt. Es sind seitdem keine offiziellen Fälle mehr bekannt geworden. Die Situation bei den Airlines ist die gleiche wie in Tansania.

Simbabwe

Seit dem 1. Oktober sind die internationalen Grenzen wieder geöffnet. Momentan gibt es aber nur eine mögliche Flugverbindung mit Ethiopian Airlines über Addis Abeba, da die Einreise über Südafrika für Deutsche z.Zt. problematisch ist.

Bei der Ankunft in Harare oder Victoria Falls ist z.Z. noch ein Covid-Test erforderlich, unabhängig davon, ob man sich vor der Reise hat testen lassen.

Südafrika

Der südafrikanische Präsident Cyril Ramaphosa hat am 13. November bekannt gegeben, dass die Landesgrenzen wieder für alle Nationalitäten geöffnet werden.

Bei der Einreise müssen Besucher ein negatives COVID-19 Testergebnis vorlegen, das nicht älter als 72 Stunden ist. Man wird zudem angehalten, sich an die gängigen Regeln zu halten, wie das Tragen eines Mund-Nasenschutzes, Social Distancing und regelmäßiger Desinfektion der Hände.

Die Leistungsträger im Tourismus müssen sich, ähnlich wie in Europa, an strikte Hygienekonzepte halten.

Tansania

Tansania hat seine Grenzen bereits am 1. Juni 2020 wieder geöffnet und es wurden bereits viele Safaris durchgeführt.

Aktuell fliegen KLM, Ethiopian Airlines und Qatar Airways die Destination an. Direktflüge mit CONDOR sind allerdings erst wieder ab Dezember geplant.

Ein Corona-Test muss bei der Einreise derzeit nur vorgewiesen werden, wenn die Airline einen Test verlangt.

Uganda (keine Risikogebiet lt. RKI)

Uganda ist ja erfreulicherweise nicht als Risikoland klassifiziert, somit besteht auch keine Reisewarnung. Dies hat für Reisende den Vorteil, dass sie nicht in Quarantäne müssen, wenn sie zurückkehren. Somit ist es momentan wohl fast einfacher, nach Uganda zu reisen als innerhalb Deutschlands oder Europas.

Dennoch gelten natürlich verschärfte Hygiene- und Sicherheitsprotokolle und es muss ein negativer PCR-Test bei Einreise vorhanden sein. 

Ausreisende Gäste müssen VOR Abreise aus Uganda einen negativen Covid-Test nachweisen, der nicht älter als 72h ist.
Das Testergebnis wird vor Betreten des Flughafenterminals überprüft. Gäste ohne Testergebnis werden nicht reisen dürfen.