Skip to main content

Mount Kenya-Trekking

Der Mount Kenya ist ein uralter Berg vulkanischen Ursprungs und viel älter als der Kilimanjaro.

Man vermutet, dass der Mount Kenya ursprünglich über 6000 m hoch war und der noch übrige Vulkan-Pfropfen wurde über die Jahrtausende durch Erosion in seine heutige Form mit schroffen Berggipfeln und tiefen Tälern umgeformt. Die Hauptgipfel des Massifs sind der Batian (5199 m), der Nelion (5188 m) und Point Lenana (4985 m).

Die einzigartige und wertvolle Landschaft um den Mount Kenya wurde von der Unesco zum Biosphären-Reservat erklärt und ist von der kenianischen Regierung als Nationalpark geschützt. Es gibt hier über 880 verschiedene Pflanzenarten, von denen 80 endemisch sind. Es lohnt auf der Wanderung auch nach Tieren Ausschau zu halten. Neben den sehr präsenten Klippschliefern, auf die man auch in den Camps trifft, kann man mit etwas Glück Riesenwaldschweine, Weißschwanz-Mangusten, Sunis und Ducker-Antilopen beobachten. Auch die Vogelwelt ist mit vielen eindrucksvollen Arten wie Ibissen, Eulen und Nektarvögeln vertreten.

Sirimon Route
6 Tage ab/bis Nairobi
Chogoria Route
7 Tage ab/bis Nairobi

Allgemeine Informationen

Point Lenana ist der einzige Gipfel, der für den nomalen Wanderer zugänglich ist. Wir bieten zwei unterschiedliche Routen zu diesem Gipfel an, die 6tägige Sirimon Route und die 7tägige Chogoria Route (auf Anfrage auch die Naro Moru Route). 

Die besten Monate für eine Besteigung des Mount Kenya sind Januar, Februar und Ende August bis Ende September. Da in diesen Monaten der Verkehr am Bergmassiv recht rege sein kann, sind Dezember, März und Oktober auch durchaus noch eine Option für den Wanderer, der die Einsamkeit liebt. Die absoluten Regenmonate sollten allerdings vermieden werden.